Tag Archives: ICT

Technisierte Schule = bessere Schule?

Technisierte Schule = bessere Schule? Keine Glosse:

Die „Eduzis“-Sekundarschulen in Niederhasli und Niederglatt setzen auf Technik in fast allen Bereichen: In den Hauptfächern werden die altmodischen Lehrpersonen, die früher als Fachexperten immer im Klassenzimmer anwesend waren durch I-Pads ersetzt! Der Bildschirm löst den Blickkontakt, die Computerstimme den Dialog mit der Lehrperson und den Mitschülern ab. Anstatt etwas (auswendig) gelernt und begriffen zu haben, wird im Internet nach der Antwort gesucht. Nachhaltig ist das überhaupt nicht, aber was soll’s? Das Internet via iPad ist ja allzeit griffbereit und somit kann man alles Wissen auf der Welt jederzeit und immer wieder von Neuem nachschauen! Sprachunterricht findet zu oft am Computer, im Selbststudium, als im lebendigen Unterricht statt. Deutsche Rechtschreibung? Muss man nicht mehr lehren, es gibt ja schliesslich Korrekturprogramme! Hat eine Schülerin doch mal eine Frage, so macht sie flugs per I-Pad einen Termin mit der zuständigen Fachlehrperson ab, dafür gibt es Formulare, ja es bekommt sogar notenrelevante Punkte gutgeschrieben, wer solche Termine bucht! – Wem so ein Unterricht per Internettermin mit dem Fachlehrer kompliziert vorkommt, der ist doch hoffnungslos retro!

Prüfungen schreibt jeder, wann er oder sie bereit ist dazu – man ist ja schliesslich Individualist und will sich nicht vorgeschriebenen Terminen unterwerfen! Ob das eine gute Vorbereitung für die Arbeitswelt ist? Das kümmert doch die Schulleitung nicht, die müssen ja keine Lehrlinge ausbilden.

Was sich wie eine Glosse oder ein Horrorszenario aus einem Science Fiction-Film liest, ist an der Seehalde in Niederhasli Schulalltag!

 

Suzanne Weigelt

Anfrage – Rechenschaft ICT

Sekundarschule
Niederhasli Niederglatt Hofstetten
Dorfstrasse 37
8155 Niederhasli

Niederglatt, 12. Februar 2016

Anfrage gemäss Gemeindegesetz § 51 – Rechenschaft für ICT

Sehr geehrte Damen und Herren,

Das SOL-Schulprogramm in der Seehalde hat neben erheblichen Unruhen und Negativpresse auch erhebliche Investitionen in die Infrastruktur sowie die Informatik provoziert. In diesem Zusammenhang stelle ich folgende Anfragen gemäss Gemeindegesetz:

1. Listen Sie bitte die jährlich Investitionen seit 2010 in Bezug auf die ICT wie folgt auf:
a. Investitionen in sämtliche Hard- und Software
b. Investitionen in ICT-relevante Netzwerkverkabelung sowie Wireless
c. Investitionen in Dienstleistungen (Konzepte, Planung, Bau, Inbetriebnahme etc.)
d. ICT-relevante Investitionen bei baulichen Vorhaben (z.B. Badgesysteme Schüler)

2. Listen Sie bitte sämtliche seit 2010 laufenden oder neu eingegangenen Verträge für Leasing, Miete, Dienstleistungen sowie andere ICT-relevante Services wie folgt auf:
a. Start und Dauer der Laufzeit
b. Leistungsinhalt des Vertrages in Stichworten
c. Name des Auftragnehmers
d. Vertragsvolumen in CHF über die gesamte Vertragslaufzeit

3. Listen Sie die jährlichen intern angefallenen Kosten für die ICT (Löhne etc.) für den Betrieb der Verwaltungs-ICT, sowie der Pädagogischen ICT seit 2010 auf.

4. Listen Sie bitte wie folgt auf, für welche Leistungen seit 2010 Ausschreibungen im Einladungsverfahren für Vorhaben rund um die ICT stattgefunden haben:
a. Publikation der Ausschreibung
b. Inhalt der angefragten Leistung in Stichworten
c. Namen der Anbieter von eingegangenen Angeboten

5. Welcher Mehrwert entsteht für die Sekundarschule, wenn der Schulleiter Gregory Turkawka via seinem IPAD von zu Hause aus, die Schulhäuser öffnen und schliessen kann und wie hoch waren die Kosten für dieses moderne Schliesssystem?

6. Offenbar hat es die Schulpflege dank einer grosszügigen Finanzkompetenz geschafft, sich eine erhebliche und umfassende ICT-Infrastruktur über mehrere Etappen zu beschaffen und / oder zu mieten, ohne dass jemals eine öffentliche Ausschreibung oder den Gang vor den Souverän erfolgen musste. Weshalb hat sich die Schulpflege zu diesem politisch doch eher fragwürdigen Vorgehen entschieden?

Freundliche Grüsse


 

hier folgt der Link zur Antwort der Sekundarschulgemeinde