Monthly Archives: November 2017

Text für MiBla (Dezember 17)

Artikel MiBla Dezember 2017

Verein Eltern und Bürger für eine starke Schule

Unsicherheit bei Eltern wegen Rücktritten von Schulleiter und Präsident

Viele unserer Eltern äussern sich sehr besorgt über die sich überstürzenden Ereignisse an der Seehalde: Nach der Kündigung des Gesamtschulleiters G- Turkawka wurde aus der internen Lehrerschaft U- Häusermann zum Schulleiter bestimmt. Dieser hat nach nur 3 Monaten im Amt per Ende Dezember gekündigt. Das wurde nur den Eltern mitgeteilt. Auf der Homepage findet sich bis heute nichts. Die Schulpflege gibt zu, dass sie nicht weiss, wie’s weitergehen soll.

Dann entscheidet der Präsident Ph. Chappuis, per 2018 (Ende Legislaturperiode) zurückzutreten. Dies wird der Lehrerschaft mitgeteilt, aber es gibt kein offizielles Communiqué. Die gehäuften Rücktritte auf Führungsebene, gepaart mit der üblichen, zurückhaltenden Kommunikationspolitk hat zu grosser Unsicherheit geführt: Bei den Eltern und Schülern, aber auch unter der Lehrerschaft herrscht Unruhe. Die Folge davon ist, dass die Gerüchteküche brodelt.

Vereinsvorstand übernimmt Information

Der Vereinsvorstand hat daher beschlossen, die Bevölkerung auf diesem Weg über die gesicherten Tatsachen zu informieren. Einmal mehr übernehmen wir die Funktion, die erstens der Schulpflege obliegt. Zweitens könnte auch die Schulleitung informieren, um Klarheit zu schaffen. Drittens gäbe es noch den Elternrat, der aber auch hierzu schweigt. Und auf der Eduzis-Homepage liest man unter ‚Aktuelles‘ etwas vom September.

Schulbetrieb darf nicht leiden

Unsere Eltern verlangen endlich:

  • eine klare Kommunikation von den verantwortlichen Stellen

  • eine publizierte Interimslösung für die Schulleitung und die vakanten Stellenprozente im Heilpädagogenbereich (2 Personen!)

  • sowie eine verbindliche Zusage, dass der Schulbetrieb in keiner Weise unter den Turbulenzen leidet.

Wir engagieren uns: Miteinander – Füreinander

Für den Vorstand: Suzanne Weigelt

Kontakt: starkeschule(at)gmx.ch

Vier Parteilose als Sprengkandidaten

Vier Parteilose als Sprengkandidaten für Schulpflegewahl NiNiHo

An den Erneuerungswahlen vom 15. April 2018 der Schulbehörde Niederhasli-Niederglatt-Hofstetten (NiNiHo) wird eine grosse Rochade angestrebt. Vier Parteilose stehen bereit, Verantwortung in der Schulpflege zu übernehmen. Bis dato sind erst zwei Vakanzen bekannt (Klaus Köpfli, CVP, und Präsident Philippe Chappuis, SVP); es wird also vermutlich zu einer Kampfwahl kommen.

Die amtliche Wahlankündigung vom 10.11.2017 eröffnet eine erste Frist zur Einreichung von Wahlvorschlägen. Engagierte Bürger aus Niederglatt und Niederhasli stellen sich zur Wahl für die in letzter Zeit arg in Beschuss geratene Schulpflege: Beat Kappeler, Primarlehrer, Roger Huber, Präsident des Elternrats, beide aus Niederglatt, sowie Nicole Fuchs, Vorstandsmitglied des Vereins ‚Eltern und Bürger für eine starke Schule‘ aus Niederhasli. Die im Frühling gewählte Anita Lommatzsch, Niederglatt, komplettiert das Kleeblatt der Parteilosen. Ziel der Kandidatinnen und Kandidaten ist eine stabile Schulpolitik, transparente Kommunikation und ein verantwortungsbewusster Umgang mit Ressourcen. Die vier Kandidaten sind überzeugt, dass dies nur mit einer überwiegend neuen Schulpflege möglich ist.


Kontaktadresse:
igschuleniniho(at)gmx.ch

Text für MiBla (November 17)

Artikel MiBla November 2017

Verein Eltern und Bürger für eine starke Schule

Strassenfest Rückblick:

Wir sind sehr erfreut über die regen Besuche und das Interesse vieler Leute an unserem Stand. Mitglieder des Vorstands standen für Fragen und Diskussionen zur Verfügung, und andere versorgten uns und unsere Gäste mit Speis und Trank. Herzlichen Dank an alle!

Es zeigte sich, dass wir zwar bei Vielen bekannt sind, dass aber einige nach Information fragten über unsere Ziele, Ansichten etc. Deshalb führen wir nun weiter, was wir im letzten MiBla angefangen hatten: Wir stellen unsere Ansichten zu ausgewählten, umstrittenen Themen vor. Diesmal geht’s um Internetnutzung an der Schule.

Arbeiten mit Computer/Internet: Wie?

Praktisch alle Kinder haben schon oft Computer, Tablets, Smartphones etc. benutzt, wenn sie in die Sek kommen.

Doch jetzt wird es wichtig, dass sie nicht nur den spielerischen Umgang mit den smarten Geräten beherrschen, sondern lernen, damit zu arbeiten.

  • Grundlegende Einführung in die Anwendung von Computern, z.B. einfache Anwenderkenntnisse von Word, Verwalten von eigenen und fremden Doks aller Art etc.
  • Erlernen des „10-Fingersystems“, für alle.

Benutzen des Internets als Arbeitsinstrument

  • Sorgfältiges, altersgerechtes Einführen ins Internet: Suchmaschinen; URL Adressen erkennen; Werbung stoppen. Kritischen Umgang mit dem Internet lernen und erfahren, wie man es gewinnbringend nutzen kann.
  • Quellenangaben sind Pflicht; fremdes Wissen als das eigene weitergeben ist strafbar (Plagiate!). Wie zitiert man richtig? Wie verwendet man Internetinfos für eine eigene Arbeit?
  • Konkrete Anwenderübungen im Internet:
    – vorgegebene Dinge suchen; die Suche bewerten
    – einfache Recherchen von Hintergrundsinfos
    – Vorträge, schriftliche Arbeiten

All dies begleitet von einer Lehrperson.

Heute wird an den Eduzis Schulen zwar viel angewendet (mit iPads); Handyfilme als Leistungsnachweis geschickt, YouTube-Filme heruntergeladen und herumgesurft. Es wird auch oft gespielt und nicht zielgerichtet (weil unbeaufsichtigt) „gearbeitet“.

Gute, nachhaltige Einführungen fehlen meist. Die Schüler lernen nicht, ihr „smartes“ Gerät intelligent einzusetzen.

Für den Vorstand: Suzanne Weigelt, Nicole Fuchs

Kontakt: starkeschule@gmx.ch

Text für MiBla (Oktober 17)

Artikel MiBla Oktober 2017

Verein Eltern und Bürger für eine starke Schule

Wir werden öfters gefragt, was denn unsere Haltungen zu diversen pädagogischen Grundsätzen seien. Ob wir alles Neue ablehnen würden und die Schule wieder komplett zurückbauen wollten (Kurzantwort: 2 x nein). Offensichtlich besteht immer noch das Bedürfnis nach Information.

Am Strassenfest im September haben wir an unserem Stand unsere Haltung diskutiert. Nun wollen wir auch im MiBla erklären, wie wir über einzelne Kernpunkte denken.

Es wird klar werden, dass wir zukunftsorientierte, konstruktive und einfach umsetzbare Lösungen vorschlagen.

In diesem Artikel wollen wir mit dem Thema ‚iPads oder Computerbeginnen. Wenn Sie gleich mehr zu unserer Haltung lesen wollen bezüglich ‚Arbeiten mit Computer/Internet: Wie?‘ oder unsere Meinung kennen möchten zu ‚Atelierunterricht (Office)‘ oder zu ‚SOL (Selbstorganisiertes Lernen)‘, dann finden Sie die Artikel auf der Homepage der IG Schule NiNiHo (igniniho.webhop.info). Dort sind auch neue Infos zum Verein und der IG und unserer Arbeit aufgeschaltet.

iPads oder Computer?

Wir befürworten, dass an der Oberstufe auch mit Computern gearbeitet wird.

  • Eine sinnvolle Vorbereitung aufs Berufsleben wird jedoch mit PC oder Mac erreicht.

Gründe:

  • iPads sind für den spielerischen Freizeitbereich geeignet; sie haben den Ruf, cool zu sein und sind deshalb bei der Schülerschaft beliebt.
    Aber die fehlende Tastatur, das kompliziertere Drucken und Verwalten von Dokumenten, die Benutzung von Word, Excel etc. und viele weitere Anwendungen erschweren ein effizientes Arbeiten in Schule und Büros.
    Deshalb wird an den Gymnasien, den Berufsschulen und am Arbeitsplatz mit richtigen Computern gearbeitet, und das sollten wir an der Sek auch tun.
  • Es ist unnötig und teuer, wenn jeder Schüler ein eigenes Gerät besitzt, das er auch noch heimnehmen und privat nutzen kann.

  • Die Geräte sind Eigentum der Schule und werden dort benutzt. So braucht es keine Verträge mit finanzieller Verantwortung der Schülerin bei Beschädigung etc.

  • Ein Computerraum plus ein Klassensatz mobiler Laptops pro Lernhaus genügen vollauf.

  • Einige Schulen haben Sticks für alle Schüler angeschafft: sehr sinnvoll.
  • Sehr viele Jugendliche sind nonstop mit elektronischen Geräten in Kontakt; viele leiden unter Konzentrationsschwierigkeiten. Elektronikfreie Zeiten in der Schule zum gesunden Ausgleich!

Für den Vorstand: Suzanne Weigelt, Nicole Fuchs

Kontakt: starkeschule@gmx.ch