Monthly Archives: Mai 2017

Kündigung des Schulleiters der umstrittenen Sekundarschule in Niederhasli

In seinem Brief an die Eltern vom 26. April, wo der Gesamtschulleiter der beiden Eduzis-Schulen der Kreisgemeinde Niederhasli-Niederglatt-Hofstetten, Gregory Turkawka,  seinen Rücktritt per Ende Schuljahr bekanntgibt, tönt zwar alles nach Friede-Freude-Eierkuchen, aber das ist eine reine Fassade. Darunter bröckelt es immer heftiger, denn es zeigen sich immer mehr fundamentale Mängel des radikalen Schulmodells, welches auf dem stark umstrittenen selbstorganisierten Lernen (SOL) basiert. Die Interessengemeinschaft IG Schule NiNiHo  engagiert sich schon seit 2015 für eine Verbesserung des Systems und kritisiert laufend und mit konkreten Beispielen, was alles nicht funktioniert und zum Teil gar dem offiziellen Lehrplan zuwiderläuft. Dabei erstreckt sich die Kritik sowohl auf  eklatante finanzielle Fehler, mangelnde Kommunikation, sowie, als Wichtigstes, auf das pädagogische Konzept. Diesen Druck hat auch endlich die Schulpflege gespürt, welche kürzlich reagierte, indem sie ihrerseits den Druck auf die Schulleitung erhöhte und z.B. deren bis anhin allzu grosse Kompetenzen und Gestaltungsfreiheiten einschränkte. Bekanntlich haben sogar zwei Kantonsräte letzten Herbst mit ihrer sehr kritischen Anfrage an den Regierungsrat für Wirbel gesorgt. Und nun liegen wieder Zahlen vor, wie viele Schüler die Aufnahmeprüfung an eine weiterführende Schule (Gymi, BMS etc.) bestanden haben. Das Ergebnis für die Eduzis-Schulen ist vernichtend!

Erstaunt es unter diesen Umständen noch, dass Gregory Turkawka das Handtuch wirft?

Suzanne Weigelt, Niederhasli

Text für MiBla (Mai 17)

Verein Eltern und Bürger für eine starke Schule

Fruchtbare Gespräche mit der Schulpflege:
Seit dem Herbst 2015 setzen sich die IG Schule NiNiHo und auch der Verein Eltern und Bürger für eine starke Schule ein für Verbesserungen des neuen Schulmodells an der Seehalde. Da unser Ziel und dasjenige der Schulpflege eigentlich dasselbe ist, nämlich eine gute Schule, wollten wir nicht nur kritisieren, sondern der Schulpflege unsere konstruktiven Lösungen unterbreiten. Erfreulicherweise kam es im Dezember zu einem ersten Gespräch mit der Schulpflege. Das zweite Gespräch fand unmittelbar vor Ostern statt, darum folgt hier ein kurzer Bericht. Ausführlichere Infos sind jeweils auf der Homepage der IG nachzulesen: igniniho.webhop.info

Kurzbericht über die Gespräche: Erste Erfolge:
Am ersten Gespräch im Dezember hatte uns die Schulpflege versprochen, unsere Kritikpunkte genau zu untersuchen und unsere Verbesserungsvorschläge zu überdenken. Im zweiten Gespräch waren die Antworten der Schulpflege fällig. Einleitend erläuterte der Schulpräsident Philippe Chappuis diverse Massnahmen, welche die Schulpflege schon eingeleitet hatte oder aufgleisen wird, um eine verstärkte Kontrolle gewisser operativer und finanzieller Abläufe zu gewährleisten. Dies wurde von uns sehr begrüsst, und wir waren erleichtert zu hören, dass einiges im Tun sei.
Anschliessend wurden unsere Beanstandungen Punkt für Punkt besprochen. Mit einigen Antworten konnten wir zufrieden sein, da Verbesserungen schon vorgenommen worden waren, andere überzeugen uns noch nicht.
Regelmässige Info der Bevölkerung durch die Schulpflege?
Philippe Chappuis begrüsst unseren Wunsch, die Bevölkerung mit einem Mitteilungs-Blatt-Bericht über Aktualitäten und getroffene Optimierungen zu orientieren. Wir würden es schätzen, wenn die Schulpflege regelmässig über Bereiche des neuen Schulmodells berichten würde.
Gymiprüfungen:
Wir wünschen insbesondere auch Transparenz über die Aufnahmeprüfungen an Gymis, BMS etc. Nach uns vorliegenden, evtl. unvollständigen Informationen hat nämlich auch dieses Jahr wieder praktisch niemand die Gymiprüfung bestanden, trotz guter Noten an der Sek. Es ist offensichtlich, dass selbstorganisiertes Lernen bedeutend mehr Zeit beansprucht als Stoffvermittlung im geführten Unterricht. Darum fordern wir weiterhin eine Reduktion der Officestunden.
Unsere Arbeit geht weiter
Verein und IG danken all den Eltern, die uns Informationen liefern. Wir sind stolz, dass wir etwas bewirken, wenn wir Ihre Berichte zusammenfassen, analysieren und mit konstruktiven Inputs weiterleiten. Wir werden weiterhin beobachten, wie sich die Anpassungen auf die Schulqualität auswirken und sind daher auch in Zukunft auf Ihre Berichte angewiesen.
Keine Transparenz im Elternrat ElSe
Da die ElSe praktisch inaktiv ist (auf ihrer Homepage sind unter Aktuelles Veranstaltungen von 2014 aufgeführt!) und weder kritische Inputs von Eltern weiterleitet, noch Elternversammlungen organisiert, stellt sich die Frage, in wieweit ein solcher Elternrat die Eltern vertreten kann. Kennen Sie die Mitglieder des Elternrats? Haben Sie diese gewählt? Nimmt die ElSe Ihre Meinungen und Sorgen ernst? Unser Verein tut das und lässt Sie bestimmt nicht hängen!
Kontakt: starkeschule@gmx.ch
Suzanne Weigelt, Präsidentin des Vereins

Text für MiBla (April 17)

Verein Eltern und Bürger für eine starke Schule
 
Unser Verein setzt sich ein für eine starke Sekundarschule.
Wir bieten auch Ihnen eine Anlaufstelle:
– wenn Sie aktuell Kinder an der Seehalde haben
– wenn Ihre Kinder noch in der Primarschule sind, Sie aber mehr über ihre zukünftige Schule erfahren möchten
– wenn Sie als Primarleherin oder als Mitglied des Primarelternrats Fragen haben
– auch wenn Ihre Kinder in Niederglatt zur Schule gehen und Sie Fragen haben
– oder wenn Sie als Bürger an Schulischem interessiert sind
Wir sind Eltern und Bürger, die sich seit ein paar Jahren mit dem Schulmodell „Eduzis“ auseinandersetzen und viele Ihrer Fragen beantworten können.
Interessiert?  Schreiben Sie uns kurz ,und wir nehmen mit Ihnen Verbindung auf.
            Kontakt: starkeschule@gmx.ch
 
Das Wohl der Schüler liegt uns am Herzen!
Wir setzen uns ein für eine Schule mit Qualität, die den Schülern hilft, den Übertritt in die Berufslehre oder an weiterführende Schulen zu meistern.

Unser Motto :  Miteinander – Füreinander

Suzanne Weigelt, Präsidentin
Nicole Fuchs, Vorstand

 starkeschule@gmx.ch

Text für MiBla (März 17)

Verein Eltern und Bürger für eine starke Schule
 

  • Wissen Sie, wie die Schulleistungen ihres Kindes effektiv einzuordnen sind?
  • Was bringen Kompetenzlernen und Selbstorganisation Ihrem Kind?
  • Haben Sie sich auch schon gefragt, wie man kompetent sein kann, ohne Wissen gebüffelt zu haben?

Wir vom Verein „Eltern und Bürger für eine starke Schule“  erklären, welchen Einfluss all die Reformen auf das Schulniveau Ihrer Kinder haben.
Eltern kontaktieren uns per Email, wenn sie Fragen rund um die Sekundarschule Eduzis haben. Wir befassen uns seit ein paar Jahren mit dem neuen Schulmodell der Seehalde. Weil dieses einen radikal anderen Weg beschreitet, sind viele Eltern  verunsichert und stellen sich Fragen wie:

  • Gewährleistet das selbstorganisierte Lernen, dass die Schüler die Lerninhalte tatsächlich beherrschen?
  • Wird unser Kind auch an der Seehalde optimal vorbereitet auf die Berufslehre?
  • Wie sind die Chancen, dass es unser Kind auf eine weiterführende Schule schafft?

Unser noch junger Verein findet Beachtung! Am 28. Januar berichtete der Zürcher Unterländer über uns.  Den Artikel finden Sie auf der Homepage der IG: http://igniniho.webhop.info

Wir arbeiten aktiv und konstruktiv an der Verbesserung des Schulmodells:. Zur Zeit finden Gespräche zwischen Mitgliedern unseres Vorstands und der Schulpflege statt, wo wir gesammelte Kritikpunkte von Eltern und Schülern anbringen und Verbesserungen diskutieren.

Unser Motto :  Miteinander – Füreinander

Das Wohl der Schüler liegt uns am Herzen!
Wir setzen uns ein für eine Schule mit Qualität, die den Schülern hilft, den Übertritt in die Berufslehre oder an weiterführende Schulen zu meistern.

Suzanne Weigelt, Präsidentin
Nicole Fuchs, Vorstandsmitglied

Kontakt:  starkeschule@gmx.ch

Text für MiBla (Februar 17)

Verein Eltern und Bürger für eine starke Schule
 
Vielleicht ist das Semesterende mit den Zeugnissen ein guter Moment, um sich mit Schulbelangen zu befassen. Wenn Sie Fragen rund um die Sekundarschule haben, können Sie jederzeit mit uns Kontakt aufnehmen, auch ohne dass Sie Vereinsmitglied werden.

Unser Verein setzt sich ein für eine starke Schule NiNiHo.
Wir bieten eine Anlaufstelle für Eltern und Bürger rund ums Thema Schule.
Wir sind Eltern und Bürger, die sich seit ein paar Jahren mit der Schule NiNiHo auseinandersetzen.
Wir fragen nach, suchen Antworten und Lösungen.

Wenn Sie diese Zeilen lesen, hat unser erster Info-Abend (im Januar) schon stattgefunden.
Für Februar sind keine öffentlichen Veranstaltungen geplant, aber selbstverständlich sind wir per Mail und danach auf Wunsch im persönlichen Gespräch weiterhin für Sie da.

Unser Motto :  Miteinander – Füreinander

Das Wohl der Schüler liegt uns am Herzen!
Wir setzen uns ein für eine Schule mit Qualität, die den Schülern hilft, den Übertritt in die Berufslehre oder an weiterführende Schulen zu meistern.

Suzanne Weigelt, Präsidentin
Kontakt:  starkeschule@gmx.ch

Text für MiBla (Januar 17)

Verein Eltern und Bürger für eine starke Schule

Wir stellen uns vor
 
Unser Verein setzt sich ein für eine starke Schule NiNiHo.
Wir bieten eine Anlaufstelle für Eltern und Bürger rund ums Thema Schule.
Wir sind Eltern und Bürger, die sich seit ein paar Jahren mit der Schule NiNiHo auseinandersetzen.
Wir fragen nach, suchen Antworten und Lösungen.

Sind Sie als Eltern oder  Bürger verunsichert, möchten Sie Kontakte knüpfen?
Sind Sie an den neuen Umstrukturierungen und deren Wirkung auf die Zukunft unserer Kinder interessiert? Bewegt Sie das Thema Schule?
Dann sind Sie bei uns herzlich willkommen!

Einladung zum 1. Info-Abend am Mi, 25. Januar, 19h, Gewerbestr. 6, 1. Stock
Gelegenheit, Ihre persönlichen Anliegen mit uns zu besprechen oder allgemeine Fragen zu diskutieren, wie z.B.

  • Wie kann das jetzige Schulsystem verstanden werden?
  • Wie können die Jugendlichen bestmöglich auf die bevorstehende Berufswelt vorbereitet werden?
  • Wie kann ich als Mutter/Vater mein Kind bestmöglich unterstützen?
  • Was bedeutet SOL und Lehrplan 21 für mich und mein Kind?
  • Was sagen Kinderärzte und Schulpsychologen?
  • Wie kann die Schule in Zukunft aussehen?

Melden Sie sich bei uns per Email an:  starkeschule@gmx.ch
 
Das Wohl der Schüler liegt uns am Herzen!
Wir setzen uns ein für eine Schule mit Qualität, die den Schülern hilft, den Übertritt in die Berufslehre oder an weiterführende Schulen zu meistern.

Unser Motto :  Miteinander – Füreinander

Suzanne Weigelt, Präsidentin
Kontakt:  starkeschule@gmx.ch

Text für MiBla (Dezember 16)

Verein Eltern und Bürger für eine starke Schule

Wir stellen uns vor:

Unser Verein setzt sich ein für eine starke Schule NiNiHo.

Wir bieten eine Anlaufstelle für Eltern und Bürger rund um s`Thema Schule.
Sind Sie als Eltern oder  Bürger verunsichert, möchten Sie Kontakte knüpfen?
Sind Sie an den neuen Umstrukturierungen und deren Wirkung auf die Zukunft unserer Kinder interessiert? Bewegt Sie das Thema Schule?

Sie sind bei uns herzlich willkommen!

Wir sind Eltern und Bürger, die sich seit ein paar Jahren mit der Schule NiNiHo auseinandersetzen.
Wir fragen nach, suchen Antworten und Lösungen.

  • Wie kann das jetzige Schulsystem verstanden werden?
  • Wie können Schüler und Jugendliche bestmöglich auf die bevorstehende Berufswelt vorbereitet werden?
  • Wie kann ich als Mutter/Vater mein Kind bestmöglich unterstützen?
  • Was bedeutet SOL und Lehrplan 21 für mich und mein Kind?
  • Was sagen Kinderärzte und Schulpsychologen?
  • Wie kann die Schule in Zukunft aussehen?
  • Wie wirkt sich das neue Schulsystem auf unsere Gemeindefinanzen und somit auf die Zukunft unseres Standortes aus?
  • Was kann ich tun?

Das Wohl der Schüler liegt uns am Herzen!
Wir setzen uns ein
für eine Schule mit Qualität, die den Schülern hilft, den Übertritt in die Berufslehre oder an weiterführende Schulen zu meistern.

Unser Motto :  Miteinander – Füreinander

Kontakt:  starkeschule@gmx.ch

Nicole Fuchs & Suzanne Weigelt

Anfrage der Kantonsräte an Bildungsdirektion (Okt. 2016)

1174. Anfrage (Fehlende Transparenz des Lernerfolgs)

Die Kantonsräte Stefan Schmid, Niederglatt, und Daniel Frei, Niederhasli, haben am 3. Oktober 2016 folgende Anfrage eingereicht: Die Sekundarschule Niederhasli-Niederglatt-Hofstetten (NiNiHo) steht seit längerem in breiter Kritik. Nach Vorgaben eines privaten deutschen Instituts für Selbstorientiertes Lernen wurde in einem disruptiven Ansatz ein neues Schulmodell etabliert. Medial begleitete Eltern- und Bürgerproteste, Demonstrationen, zurückgewiesene Budgets und vierstündige Gemeindeversammlungen sind das Resultat der allgemeinen Verunsicherung.

den kompleten Text, gibt’s auf der Seite des Kantonsrat (Link zum Artikel) oder
als PDF von unserer HomePage Anfrage Kantonsräte an Bildungsdirektion (Okt. 2016)