Category Archives: Anfragen

Anfragen gemäss §51

Anfrage der Kantonsräte an Bildungsdirektion (Okt. 2016)

1174. Anfrage (Fehlende Transparenz des Lernerfolgs)

Die Kantonsräte Stefan Schmid, Niederglatt, und Daniel Frei, Niederhasli, haben am 3. Oktober 2016 folgende Anfrage eingereicht: Die Sekundarschule Niederhasli-Niederglatt-Hofstetten (NiNiHo) steht seit längerem in breiter Kritik. Nach Vorgaben eines privaten deutschen Instituts für Selbstorientiertes Lernen wurde in einem disruptiven Ansatz ein neues Schulmodell etabliert. Medial begleitete Eltern- und Bürgerproteste, Demonstrationen, zurückgewiesene Budgets und vierstündige Gemeindeversammlungen sind das Resultat der allgemeinen Verunsicherung.

den kompleten Text, gibt’s auf der Seite des Kantonsrat (Link zum Artikel) oder
als PDF von unserer HomePage Anfrage Kantonsräte an Bildungsdirektion (Okt. 2016)

Anfrage – zu den Jokertagen

Sekundarschule
Niederhasli Niederglatt Hofstetten
Dorfstrasse 37
8155 Niederhasli

Niederglatt, 19. Mai 2016

Anfrage gemäss Gemeindegesetz §51 zu den Jokertagen

Sehr geehrte Damen und Herren

Gemäss Volksschulverordnung §30 Abs. 1 können die Schülerinnen und Schüler zwei Tage pro Schuljahr, ohne Vorliegen von Dispensationsgründen, fernbleiben (Jokertage).

Im Mitteilungsblatt April 2016 von Niederglatt, wurde von der Schülerorganisation ein Bericht verfasst. Darin steht, dass der Preis für die Siegerarbeit des Kreativwettbewerbes mit einem zusätzlichen Jokertag gelobt wurde.

In diesem Zusammenhang stelle ich folgende Anfragen gemäss Gemeindegesetz:

  1. Durch wen wurde dieser zusätzliche Jokertag bewilligt?
  2. Wurden die Schüler schon zu einem früheren Zeitpunkt in einem der Schulhäuser mit zusätzlichen Jokertagen gelobt oder solche zusätzlich bewilligt?
  1. Sieht es die Schulpflege als sinnvoll, die Schüler mit einem zusätzlich schulfreien Tag zu belohnen, auch wenn diese im Rückstand mit dem Schulstoff sind?
  1. Dadurch dass ein schulfreier Tag als „Belohnung“ definiert wird, ist der reguläre Schulbesuch einer „Bestrafung“ gleichzusetzen. Findet die Schulpflege es pädagogisch sinnvoll, Schüler so zu belohnen? Findet die Schulpflege, dass Schulbesuche einer „Bestrafung“ gleichkommt.
  1. An der maximalen Anzahl Tage Jokertage wird rigoros festgehalten. Eltern welche diese Tage eigenmächtig strapazieren werden gebüsst. Von den Eltern erwartet man Fairplay. Man erwartet, dass sie sich an diese Regeln halten. Erachtet es die Schulpflege nicht als stossend, solche Regeln, welche für alle Eltern und Schüler rigoros gelten, seitens Schule auszudehnen ?

Freundliche Grüsse

Anfrage – Rechenschaft zum Schulmodell

Sekundarschule
Niederhasli Niederglatt Hofstetten
Dorfstrasse 37
8155 Niederhasli

Niederglatt, 12. Februar 2016

Anfrage gemäss Gemeindegesetz § 51 – Ablegen von Rechenschaft zum Schulmodell

Sehr geehrte Damen und Herren

Mit diesem Schreiben stelle ich folgende Anfragen gemäss Gemeindegesetz:

  1. Das Volksschulgesetz regelt, dass die Schulpflege für die Veröffentlichung des Schulprogramms sorgt, sowie Rechenschaft über die Zielerreichung ablegt. Per wann, in welcher Form und gegenüber welchen Zielgruppen, hat die Schulpflege vorgesehen, diese Rechenschaft ein nächstes Mal abzulegen?
  1. Gegenüber dem Zürcher Unterländer hat der Schulpflegepräsident ausgesagt, dass die Stellwerktests gute Resultate zum Lernerfolg ausgewiesen haben. Auf der Homepage der Sekundarschule Niederglatt Niederhasli Hofstetten sind nur teils Resultate der B-Schüler aufgelistet. Die Resultate der A-Schüler fehlen gänzlich. Weshalb wurden nicht alle Stellwerktest-Resultate bekannt gegeben?
  1. Weshalb wird im Schulhaus Eichi voreilig dasselbe Schulmodell etabliert wie in der Seehalde, ohne dass ein Zwischenbericht des Schulversuchs in der Seehalde vorliegt? Sofern die Schulpflege dafür gesetzliche Gründe angibt, beide Schulhäuser punkto Schulmodell gleichzuschalten, möge man die entsprechende Grundlage bitte zitieren.
  1. Was spricht aus Sicht der Schulpflege dagegen, im Eichi die klassische Unterrichtsform beizubehalten, somit innerhalb des Schulverbunds zwei verschiedene Schulprogramme zu etablieren mit dem Mehrwert, den Eltern die freie Wahl zu überlassen?
  1. Schaffen Sie bitte Transparenz zum etwaigen Lernerfolg durch SOL. Bitte liefern Sie dafür folgende Angaben:Resultate Stellwerktest, anonymisiert separat für die Jahre von 2010 bis 2015
    1. Separat ausgewiesen für Eichi und Seehalde
    2. Separat ausgewiesen pro Fach
    3. Nennung der Anzahl Schüler welche pro Jahr teilgenommen haben
    4. Nennung der Anzahl Schüler welche pro Jahr die Tests nicht gemacht haben
    5. Datumsangaben pro Jahr, an welchen die Tests stattgefunden haben
  1. Ist die Schulpflege gewillt, die unter Punkt 4 angefragte Statistik jährlich unaufgefordert der Gemeindeversammlung vorzulegen?

Freundliche Grüsse


 

 

hier folgt der Link zur Antwort der Sekundarschulgemeinde

Anfrage – zur Führung der Sekundarschule

Sekundarschule
Niederhasli Niederglatt Hofstetten
Dorfstrasse 37
8155 Niederhasli

Niederglatt, 12. Februar 2016

Anfrage gemäss Gemeindegesetz § 51 zur Führung der Sekundarschule

Sehr geehrte Damen und Herren

Mit diesem Schreiben stelle ich folgende Anfragen gemäss Gemeindegesetz:

  1. Im Bericht von Schweiz Aktuell wurde von den Reportern festgestellt, dass es „keinen klassischen Unterricht mehr gebe, nur ab und zu vermitteln Lehrer in kurzen Lektionen Wissen“. Demgegenüber steht die Aussage des Schulpflegepräsidenten in einem Communiqué, dass die Schülerinnen und Schüler lediglich 30% der Zeit mit selbstorientiertem Lernen verbringen. Bitte listen Sie gemäss aktuellem Stundenplan, je eines Erst-, Zweit- und Drittklässlers jene 70% der Lektionen auf, welche nach klassischer Unterrichtsform erfolgen.
  1. Der Leiter des Volksschulamtes Martin Wendelspiess sagt in der Reportage aus, dass es die Frage sei, „wie und in welchem Mass die verschiedenen Lernmethoden eingesetzt werden“, ferner sagt er „er wolle nicht die Methoden gegenseitig ausspielen“ und „alle Lernmethoden, Frontalunterricht, SOL und andere Methoden haben ihre Daseinsberechtigung. Uns (dem VSA) ist es wichtig dass Lehrerinnen und Lehrer ein Repertoire an verschiedenen Methoden haben, welche Sie bezogen auf die jeweilige Klasse sowie den einzelnen Schülerinnen und Schüler anwenden können“. Diesem Verständnis steht die Aussage des Schulleiters „Man kann SOL nicht als Lightversion einführen“, diametral gegenüber. Was hält die Schulpflege von diesen Gegenteiligen Philosophien zwischen Schulleiter Turkawka und dem Volksschulamt?
  1. Das Reporterteam hält fest, dass SOL in anderen Gemeinden ebenfalls eingeführt wurde, jedoch weniger radikal. Offensichtlich haben tatsächlich andere Gemeinden eine sanfte kontrollierte Anpassung des Schulmodells vollzogen, ohne Opposition der Bevölkerung. Im Falle der Sekundarschule NiNiHo war diese Transformation von massiver Negativpresse und Kollateralschaden (Burnout’s, Kündigungen, Demonstrationen) begleitet. Wer trägt aus Sicht der Schulpflege die Verantwortung dafür und über welche Konsequenzen hat die Schulpflege nachgedacht?
  1. Auf der neuen Homepage eduzis wird unter der Rubrik : Einblicke –  Kommentar,  das Thema «Unsere Meinung»  thematisiert, ohne einen Verfasser zu erwähnen. Der Einstiegs Satz nach der Überschrift lautet und ich zitiere :»Nicht alles was publiziert wird, entspricht den Tatsachen …» Danach kommt ein nächster Absatz, der wie folgt lautet und ich zitiere :»Die Presse verkürzt, setzt Pointen, sucht das Spektakel. Nicht alles was heiss gekocht wird, wird so heiss gegessen. Gerne stellen wir unsere Sicht hier dar.» Bitte teilen Sie mir mit, wer der Verfasser dieser «Meinung» ist und weshalb eine öffentliche Schule in der Homepage solche Sätze verwendet. Auf der gleichen Seite steht ein Zitat, welchen folgenden Wortlaut hat und ich zitiere : «Medialer Populismus schafft keine Aufklärung, dafür Wutbürger und Verschwörungstheoretiker.» Auch hier ist mir nicht klar, weshalb auf der Homepage einer öffentlichen Schule ein solches Zitat steht und ich bitte Sie, mir dieses Zitat grundsätzlich zu erklären. Sind Sie ausserdem der Meinung, dass alle Aussagen auf dieser Seite vollständig und abschliessend aufgelistet sind ? Weshalb wird grundsätzlich die von der Öffentlichkeit finanzierte Homepage einer öffentlichen Schule missbraucht, um die einseitige Sichtweise der Schulpflege zu präsentieren und darzustellen ?

 

Freundliche Grüsse


 

 

hier folget der Link zur Antwort der Sekundarschulgemeinde

Anfrage – Rechenschaft ICT

Sekundarschule
Niederhasli Niederglatt Hofstetten
Dorfstrasse 37
8155 Niederhasli

Niederglatt, 12. Februar 2016

Anfrage gemäss Gemeindegesetz § 51 – Rechenschaft für ICT

Sehr geehrte Damen und Herren,

Das SOL-Schulprogramm in der Seehalde hat neben erheblichen Unruhen und Negativpresse auch erhebliche Investitionen in die Infrastruktur sowie die Informatik provoziert. In diesem Zusammenhang stelle ich folgende Anfragen gemäss Gemeindegesetz:

1. Listen Sie bitte die jährlich Investitionen seit 2010 in Bezug auf die ICT wie folgt auf:
a. Investitionen in sämtliche Hard- und Software
b. Investitionen in ICT-relevante Netzwerkverkabelung sowie Wireless
c. Investitionen in Dienstleistungen (Konzepte, Planung, Bau, Inbetriebnahme etc.)
d. ICT-relevante Investitionen bei baulichen Vorhaben (z.B. Badgesysteme Schüler)

2. Listen Sie bitte sämtliche seit 2010 laufenden oder neu eingegangenen Verträge für Leasing, Miete, Dienstleistungen sowie andere ICT-relevante Services wie folgt auf:
a. Start und Dauer der Laufzeit
b. Leistungsinhalt des Vertrages in Stichworten
c. Name des Auftragnehmers
d. Vertragsvolumen in CHF über die gesamte Vertragslaufzeit

3. Listen Sie die jährlichen intern angefallenen Kosten für die ICT (Löhne etc.) für den Betrieb der Verwaltungs-ICT, sowie der Pädagogischen ICT seit 2010 auf.

4. Listen Sie bitte wie folgt auf, für welche Leistungen seit 2010 Ausschreibungen im Einladungsverfahren für Vorhaben rund um die ICT stattgefunden haben:
a. Publikation der Ausschreibung
b. Inhalt der angefragten Leistung in Stichworten
c. Namen der Anbieter von eingegangenen Angeboten

5. Welcher Mehrwert entsteht für die Sekundarschule, wenn der Schulleiter Gregory Turkawka via seinem IPAD von zu Hause aus, die Schulhäuser öffnen und schliessen kann und wie hoch waren die Kosten für dieses moderne Schliesssystem?

6. Offenbar hat es die Schulpflege dank einer grosszügigen Finanzkompetenz geschafft, sich eine erhebliche und umfassende ICT-Infrastruktur über mehrere Etappen zu beschaffen und / oder zu mieten, ohne dass jemals eine öffentliche Ausschreibung oder den Gang vor den Souverän erfolgen musste. Weshalb hat sich die Schulpflege zu diesem politisch doch eher fragwürdigen Vorgehen entschieden?

Freundliche Grüsse


 

hier folgt der Link zur Antwort der Sekundarschulgemeinde